Limburg / Diez, 04.06.2020, von Knapp

Großbrand in Gewerbegebiet, acht THW-Ortsverbände im Einsatz

 

Am Mittwochabend, 03.06.2020 kam es im Gewerbegebiet Diez zu einem verheerenden Feuer. Die Löscharbeiten dauern auch 24 Stunden nach der Alarmierung noch immer an. Neben einem massiven Aufgebot an Feuerwehrkräften aus allen umliegenden Landkreisen unterstützen THW-Fachberater die Einsatzleitung der Feuerwehr. Zur technischen Unterstützung wurden in der Nacht THW Räumgruppen aus Lahnstein, Westerburg und dem hessischen Limburg an die Einsatzstelle alarmiert. Mobile Tanklager des THW sichern seit der Nacht den Bedarf an Treibstoff für Fahrzeuge u. Pumpen. Es waren damit insgesamt rund 650 Einsatzkräfte vor Ort.

 

 

UPDATE, 04.06.20:

Mittlerweile sind weitere THW Ortsverbände in die Lage eingebunden. Neben dem THW Lahnstein unterstützen die Kräfte der THW Ortsverbände aus Limburg, Weilburg, Dillenburg, Montabaur, Offenbach, Koblenz u. Westerburg die Kammeraden der Feuerwehr. Die immer wieder auflodernden Glutnester in den gepressten Recyclingballen werden mittels schwerem Räumgerät für die Löscharbeiten auseinandergezogen. Die Einsatzleitung und die THW-Fachberater gehen von einer längeren Einsatzdauer aus. Das THW plant Schichten im 12 Std-Wechsel. Allen eingesetzten Funktionen viel Erfolg bei der Bewältigung dieser außerordentlichen Aufgabe.


UPDATE, 05.06.20:

Auch in der dritten Nacht in Folge läuft die Einsatzstelle nach dem Großbrand in einem Recyclingbetrieb in Diez weiter. Das THW ist mit weiterem technischen Gerät vor Ort um die Löscharbeiten der Feuerwehr zu unterstützen. Immer wieder flammt das bereits abgelöschte Brandgut auf. Die drei Kilometerlange Schlauchleitung zur Lahn wird immer wieder kontrolliert. Um die Verkehrsbehinderungen möglichst gering zu halten wurden größere Schlauchbrücken geschaffen. Die Arbeiten laufen sehr koordiniert, die Zusammenarbeit vor Ort ist hervorragend!


UPDATE, 06.06.20:

Heute, drei Tage nach dem Brand, ist für die beteiligten Einsatzkräfte ein Ende in Sicht. Das THW zieht sich in Abstimmung mit der Einsatzleitung schrittweise aus dem Einsatzgeschehen zurück. Für die Brandwache in der kommenden Nacht bleiben THW Kräfte aus Dillenburg vor Ort. Nach Reinigung u. Instandsetzung der eingesetzten Mittel konnte sich das THW Limburg bereits im Laufe des heutigen Tages bei der Leitstelle einsatzbereit melden.


Wenn du dich für unsere ehrenamtliche Arbeit interessierst und Spaß im Umgang mit Technik hast, setz dich einfach mit uns in Verbindung. Wir haben für dich genau den richtigen Platz in unserem Team. Raus aus dem Alltag, rein ins THW!

 

Abschließender Einsatzbericht, THW Limburg:

Am Mittwoch, den 03.06.2020, brach gegen 20:00 Uhr auf dem Gelände einer Recyclingfirma in der Industriestraße in Diez ein Feuer aus. Der für Diez zuständige THW Fachberater aus Lahnstein unterstützte früh die Einsatzleitung der Feuerwehr. Mit dem Fachberater hat der Bedarfsträger schnell einen umfassenden Überblick über die technischen Unterstützungsmöglichkeiten des THW.

Nach kurzer Zeit war ein überregionales Großaufgebot an Feuerwehrkräften vor Ort. In der Nacht wurden mobile Tankstellen des THW zur Einsatzstelle beordert. So war der Treibstoffbedarf für Fahrzeuge und Pumpen gesichert. Gegen 02:00 Uhr wurden durch die Einsatzleitung der Feuerwehr aus den umliegenden THW Ortsverbänden die Fachgruppen Räumen alarmiert. Darunter auch die Fachgruppe Räumen aus dem hessischen Limburg. Da gleich mehrere Fachgruppen mit unterschiedlichen Bergeräumgeräten alarmiert wurden, rückte der Zugtrupp des THW Limburg zur Führung der Einheiten aus.

Nach einer Lagebesprechung mit dem Einsatzleiter begann das THW Limburg mit seinem Teleskoplader die brennenden Verpackungsballen auseinander zu ziehen. Es trafen anschließend das THW Koblenz mit seinem Radbagger und das THW Westerburg mit einem leistungsstarken Radlader an der Einsatzstelle ein. Im weiteren Einsatzverlauf wurden die Gerätekraftwagen der Bergungsgruppe und Fachgruppe N nachgezogen, um an der Einsatzstelle benötigte Ausrüstung, wie Stromerzeuger, Beleuchtung und div. Werkzeuge zur Verfügung zu stellen. Da abzusehen war, dass der Einsatz aufgrund des immensen Ausmaßes mehrere Tage in Anspruch nehmen würde, wurde am Morgen damit begonnen, die THW-Einheiten in 12-Stunden-Schichten zu planen. Der THW Fachberater aus Lahnstein wurde am Morgen des darauffolgenden Tages durch den THW Fachberater aus Limburg abgelöst.

Am Donnerstagnachmittag kamen der Zugtrupp aus dem Ortsverband Weilburg, ein Räumgerätefahrer aus Dillenburg sowie ein Teleskopstaplerfahrer aus Offenbach und lösten die Einsatzkräfte aus der Nacht für die nächsten 12 Stunden ab. Der nächste Schichtwechsel war dann nachts um 0:00 Uhr.

Am Freitagmorgen ist man zu den eingestürzten Produktions- u. Lagerhallen vorgedrungen. Um dort die weitere Vorgehensweise abzustimmen, wurde der Baufachberater des THW Limburg alarmiert. Er hat die Einsatzleitung zur weiteren Vorgehensweise beraten. Es wurde entschieden den teils eingestürzten Hallenkomplex nicht zu betreten. Die einzelnen Bergeräumgeräte setzten ihre Arbeiten bis Samstagnachmittag weiter fort. Aus den bereits erwähnten Ortsverbänden kam auch der Zugtrupp zur Ablösung der Einheiten aus Lahnstein.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis Samstagvormittag hin. Immer wieder kam es zum erneuten Aufflammen der Glutnester. Der THW Ortsverband Dillenburg stellte mit seinem Radlader bis Sonntagmittag eine Brandwache sicher, um beim erneuten Aufflammen des Brandguts reagieren zu können. Alle anderen THW Einheiten sind nach über 72 Stunden Einsatzdauer am Samstagnachmittag in Richtung Heimat gefahren, wo sie noch einige Stunden damit verbrachten, die Einsatzbereitschaft wiederherzustellen.

Neben den Räumarbeiten mit technischem Gerät gab es im Einsatzverlauf weitere zahlreiche Aufgaben für das THW. Die Bergungsgruppe des THW Limburg baute diverse Schlauchbrücken. Das THW Montabaur versorgte mit einer mobilen Tankstelle alle Einheiten mit Diesel. Zur Beleuchtung kam in den jeweiligen Nächten die Fachgruppe N aus Lahnstein. Desweieteren stelle das THW Lahnstein einen Wechsellader mit einem Wassertank. Hervorragend war während des Einsatzes die Zusammenarbeit mit der Einsatzleitung und zwischen den einzelnen Ortsverbänden. Hier machen sich Übungen, wie im vergangenen Jahr die Pantha Rhei in Limburg, bemerkbar. Alle Einsatzkräfte haben eine hervorragende Arbeit geleistet.

Hier eine Übersicht der eingesetzten Ortsverbände:

Lahnstein (Zugtrupp, Fachberater, Fachgruppe N, Wechsellader mit Wassertank)

Montabaur (Mobile Tankstelle)

Limburg (Zugtrupp, Fachgruppe Räumen, Bergungsgruppe, Fahrzeug Fachgruppe N, Fachberater, Baufachberater)

Koblenz (Fachgruppe Räumen)

Weilburg (Zugtrupp, Bergeräumgeräte-Fahrer)

Dillenburg (Fachgruppe Räumen)

Offenbach (mit Personal Fachgruppe Räumen)

Westerburg (Fachgruppe Räumen, Personal Unterstützung Zugtrupp)


 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: