Baufachberater

Baufachberater beraten die Einsatzkräfte und Einsatzleitungen in allen bautechnischen Fragen. 

Bei allen Einsätzen mit geschädigten Gebäuden, Brücken, Hangrutschen und Gräben, wie sie z.B. nach Erdbeben, Explosionen, Hochwasser und Beschädigung durch Fahrzeuge vorkommen können, unterstützen sie den Einsatzleiter bei seinen Entscheidungen durch die statische Einschätzung, Einschätzung der Resttragfähigkeit, Beratung über das taktische Vorgehen bei Ortungs-, Rettungs- und Abstützaufgaben und durch die Erkennung möglicher Gefährdungspotentiale für die Einsatzkräfte. Weiterhin können sie z.B. die Lage möglicher Verschütteter anhand der Schadensstruktur einschätzen.

Die Tätigkeit des Baufachberaters (BFB) ist in der vfdb Richtlinie 03-01 "Maßnahmen der Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen nach Gebäudeeinstürzen" geregelt. Der THW Baufachberater wird im Bedarfsfall über die Rettungsleitstelle durch Funkmeldeempfänger (FME) alarmiert.

Voraussetzungen:
Baufachberater des THW verfügen über eine berufliche Qualifikation als Meister, Techniker oder Ingenieur im Bau-Hauptgewerbe, mindestens über eine Ausbildung zum Unterführer, einen Lehrgang für Baufachberater an einer Bundesschule des THW und über entsprechende Zusatzlehrgänge in Sachen Abstütztechniken, Gefährdungsbeurteilungen, uvm.

Aufgaben des Baufachberaters:

  • Einschätzung der Schadensstrukturen
  • Einschätzung der Resttragfähigkeit
  • Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen zum Schutz der eingesetzten Kräfte
  • Beratung beim taktischen Vorgehen bei Ortungs-, Rettungs- und Abstützaufgaben
  • Festlegung von Gefahrenbereichen und "No-Go-Areas"
  • Überwachung der Schadens- und Gebäudestrukturen
  • Beratung über die Einsatzmöglichkeiten von THW-spezifischem Gerät wie ESS (EinsatzStellenSicherungsgerät), EGS (EinsatzGerüstSystem) und ASH (AbstützSystemHolz)
  • Beratung über die Einsatzmöglichkeiten von THW-fremden Gerät und Maschinen

Dem THW Limburg steht derzeit ein Baufachberater mit der entsprechenden Ausstattung und Qualifikation zur Verfügung.



Sonderaufgabe Schneelastmessung:
Im Zusammenhang mit den Schneemassen der letzten Jahre und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen hat sich ein weiteres Aufgabengebiet für die Baufachberater ergeben.

So werden THW und Feuerwehr immer wieder zu Gebäuden gerufen, bei denen aufgrund der Schneelast die Gefahr des Einsturzes besteht. Um hierbei qualifizierte Aussagen treffen zu können, sind die Baufachberater auch im Bereich der Schneelastmessung ausgebildet und ausgestattet.

Zur Messung der Schneelast wird direkt vor Ort eine Probe entnommen und verwogen. Eine einfache Messung mit dem Gliedermaßstab ist nicht ausreichend! Es kann dabei keine Aussage über das Gewicht des Schnees getroffen werden. Weiterhin wird das Tragwerk des Daches und des Gebäudes in Augenschein genommen. Im Anschluss daran erfolgt eine EDV-gestützte Auswertung.

Aufgaben des Baufachberaters:

  • Ermittlung der tatsächlichen Schneelast auf Gebäuden
  • Ermittlung der vorhandenen Resttragfähigkeit von Dächern
  • Empfehlung von hierauf zu treffenden Maßnahmen
  • Aufstellung von Räumkonzepten für Gebäudedächer
  • Überwachung der Schneeräumung und Beratung der Einsatzleitung während der Räumung

Das THW Limburg ist mit einem Schneelastesssatz ausgestattet.