RLP & NRW 31.07.2021, von Knapp

Updates zum Katastropheneinsatz THW Limburg

Update 31.07.2021:
Seit Beginn der verheerenden Flutkatastrophe in NRW und RLP unterstützt das THW Limburg auf vielfältige Weise in den betroffenen Regionen. Die Fachgruppen "Räumen" und "Notinstandsetzung" sowie der "Zugtrupp" als Führungskomponente sind aktuell aus ihren Einsätzen und dem Bereitstellungsraum am Nürburgring zurück. Gerät und Material wird derzeit gereinigt und geprüft. Nachdem die Einsatzmittel Mensch und Material wieder einsatzfähig sind gehen wir davon aus, dass unsere Fachgruppen im Laufe dieser Woche wieder abgerufen werden. Die Helfer bereiten sich auf ihren erneuten Einsatz im Katastrophengebiet vor. An dieser Stelle sei allen Familien und Arbeitgebern unserer Helfer gedankt die mit ihrer Unterstützung einen wesentlichen Beitrag leisten.


Update 21.07.2021:
Derzeit erreichen uns unfassbare Bilder und Meldungen aus NW, RP und BY. Das THW Limburg ist in vielfältiger Weise in die derzeitige Katastrophenlage eingebunden. Unser Zugführer und Fachberater unterstützt mit einem vierköpfigen Team im Bereitstellungsraum am Nürburgring, ein weiterer Fachberater unterstützt die Regionalstelle in Koblenz. Das Einsatz-Nachsorge-Team im Bereitstellungsraum am Nürburgring wird von einem weiteren geschulten Helfer unterstützt. Die Fachgruppe Räumen transportiert derzeit mittels Tieflader und Zugmaschine schweres Räumgerät des THW Weilburg ins Katastrophengebiet. Die am 14.07.21, zwei Stunden nach dem ersten Katastrophenfall in den Eifelkreis Bitburg-Prüm entsandten zehn Helfer sind alle unversehrt wieder zurückgekehrt. Wir können an dieser Stelle nicht im Detail über alle unsere Einsätze in diesem Zusammenhang berichten. Bitte informiert euch weiter über die offiziellen Medien und haltet in diesen außergewöhnlichen Zeiten zusammen.

 

Update 16.07.202021:
Die derzeitige Unwetterkatastrophe in NRW und RLP hat mittlerweile ungeahnte Ausmaße angenommen. Es sind Tote zu beklagen, viele Menschen werden noch vermisst. Infrastrukturen jeglicher Art sind stark beschädigt. Pegelstationen melden keinen Messdaten mehr. Die Medien berichten in Liveblogs und Sondersendungen zu den verheerenden Lagen. Einer unser THW-Fachberater aus Limburg unterstützt die kommenden Tage die Einsatzleitung in der Stadt Koblenz bei der Koordination und Bewältigung der drohenden Lage. Parallel laufen seit gestern viele Hilfs- u. Rettungseinsätze in den betroffenen Gebieten. Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bereitet weitere Unterstützungsleistungen vor und entsendet gezielt Fachgruppen und Funktionen in die betroffenen Regionen.

 

Update 15.07.2021:

Unwetter haben die Regionen in NRW und RLP sehr hart getroffen. Die rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer spricht von einer Katastrophe. Es gibt aktuell mehr als 70 Vermisste, die Zahl der Todesopfer steigt, Menschen sind noch immer in Lebensgefahr. Häuser sind eingestürzt, weitere drohen einzustürzen. Menschen werden mit Hubschraubern von Dächern gerettet. Das Mobilfunknetz ist zum Teil ausgefallen. Die Lage ist sehr unübersichtlich. Das Kabinett kommt zu einer Sondersitzung zusammen. "Es werde alles mobilisiert um zu retten."  Dahingehend laufen beim THW und bei uns in Limburg weitere Vorbereitungen...

 




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: